Neue Homöopathie nach Körbler®

Erich Körbler, geboren 1936 in Wien und gestorben 1994 war Antennenmechaniker bei der Österreichischen Bundespost. Er interessierte sich dafür, wie sich Formen und Informationen auf die feinstoffliche Ebene von Menschen, Tieren und Pflanzen auswirken. Nachdem die Ärzte seiner Tochter, die an einer Hautkrankheit litt, nicht weiterhelfen konnten, begann er sich mit der Energie im Universum und den elektromagnetischen Schwingungen näher zu beschäftigen.

Dabei entdeckte er, dass durch Anbringung von bestimmten Symbolen an der richtigen Stelle, der Energiefluss des Körpers beeinflusst wird und dadurch die Strahlung einer gestörten oder schmerzenden Körperstelle verändert wird. Er entwickelte Ende der 1980er Jahren das System der "Neuen Homöopathie". Er nannte es "Neue Homöopathie", weil es - ähnlich wie die Homöopathie - darauf basiert, die Selbstheilungskräfte durch Informationsübertragung zu aktivieren und zu stärken.

Die Körbler Symbole wirken ähnliche wie Akupunkturnadeln. Sie heben energetische Blockaden auf, bringen das Meridian-System ins Gleichgewicht und unterstützen dadurch die Selbstheilung.

Schon die Urvölker oder Indianer erkannten, dass jeder gemalte Strich die vorhandene Schwingung ändert. Daher dienten die Körperbemalungen dem Schwingungsausgleich und damit der Heilung. Einen sensationellen Beleg dafür ist die Entdeckung der Eismumie "Ötzi" aus den Ötztaler Alpen. "Ötzi" hat Tätowierungen mit Strich-Kombinationen und Kreuzen an Rücken und Beinen.

Anwendungsmöglichkeiten:

  • Erhebung und Harmonisierung der Energie Balance nach Körbler®
  • Linderung von Insektenstichen, Schmerzen, Juckreiz, Schwellungen, Erkältungssymptome
  • Herstellung von homöopathischem Informationswasser
  • Harmonisierung von Räumen, Häuser, Grundstücke
  • Entstörung von Narben, Schmuck, elektromagnetischen Belastungen
  • Änderungen von mentalen "Fehlprogrammen"
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • und vieles mehr

Foto: privat